Erfolgreiche Anwendung der IEC 61508 in der modellbasierten Entwicklung

Mit dem neuen Workshop „Model-based Development in Compliance with IEC 61508“ hat MES einen Leitfaden zur Umsetzung des Standards in der modellbasierten Softwareentwicklung im Programm.

Die IEC 61508-Norm sichert elektrische, elektronische und programmierbare Systeme mit sicherheitskritischen Funktionen ab. Wachsende Automatisierung in der Industrie macht diesen Standard für sicherheitskritische und zukunftsweisende Systeme, wie bei Wärmepumpen oder Richtbohrsystemen eingesetzt, erforderlich. In der Automobilbranche wird der von der IEC 61508 abgeleitete Standard ISO 26262 für die Absicherung sicherheitsrelevanter Systeme verwendet. Als Verfahren hat sich außerdem der Einsatz von modellbasierter Entwicklung bewährt. Auf dem Forum Safety and Security vom 4. bis 6. Juli 2017 stellt Dr. Heiko Dörr die „Umsetzung von ISO 26262-6 für die modellbasierte Software-Entwicklung“ in seinem Vortrag vor. Die darin vorgestellten Verfahren werden auch im MES Workshop „Model-based Development in Compliance with IEC 61508“ berücksichtigt und auf die IEC 61508 angewandt. Die Schulung ist ab 2018 im Schulungsprogramm der MES Academy und ab sofort auf Anfrage vor Ort erhältlich.

Entwicklung sicherheitskritischer eingebetteter Systeme: Vorreiter Automobilbranche

Durch den innovativen Charakter und die hohen Sicherheitsanforderungen gilt die Automobilbranche als Vorreiter für die Entwicklung sicherheitskritischer eingebetteter Systeme. Für die Absicherung dieser Systeme hat sich seit den 1990er Jahren in der Automobilbranche die modellbasierte Softwareentwicklung (MbD) als Verfahren etabliert. Seit 2005 gilt sie als State of the Art. Gründe dafür liegen in der höheren Produktqualität, der Möglichkeit hochkomplexe Funktionen zu entwickeln sowie in den kürzeren Entwicklungszeiten. Gleichzeitig sorgt die durch das Entwicklungsverfahren erreichte vorgezogene Qualitätssicherung für zeitliche Effizienz und Kostenreduktion. Die langjährige Anwendung und Expertise in der modellbasierten Softwareentwicklung und die Absicherung sicherheitskritischer Systeme nach ISO 26262 machen die Automobilbranche zur Blaupause für die Automatisierungstechnik in der Umsetzung des Sicherheitsstandards IEC 61508. So ist auch der Vortrag von Dr. Heiko Dörr auf dem Forum Functional Safety in München zum Thema „Umsetzung von ISO 26262-6 für die modellbasierte Software-Entwicklung“ nicht nur für Besucher der Automobil- und Zulieferbranche sondern auch für Besucher aus den Bereichen Automatisierungstechnik, Robotik und Maschinenbau von Relevanz.

Mit der Anwendung modellbasierter Entwicklung und den für die ISO 26262 etablierten Verfahren hat Dr. Heiko Dörr, CEO von MES, bereits positive Erfahrungen gemacht. Neben Kundenprojekten konnte MES auch mit dem Workshop „Model-based Development in Compliance with IEC 61508“ auf der diesjährigen safe.tech in München Erfahrungen weitergeben: „Das positive Feedback auf der safe.tech bestärkt uns darin, diesen Workshop in unser Schulungsrepertoire mit aufzunehmen. Durch unsere langjährige Expertise im Bereich Qualitätssicherung in der Automobilbranche, der Umgang mit der ISO 26262-Norm und die Weiterbildung von Anwendern durch unsere Schulungen, können wir hier viel zur Sicherheit in der Automatisierungstechnik beitragen.“

MES Workshop Modellbasierte Entwicklung eingebetteter Software nach IEC 61508

Der MES Workshop erläutert die Entwicklung und Absicherung sicherheitsrelevanter Software nach IEC 61508 und vergleichbaren Normen und zeigt wie IEC- und ISO-konforme Modelle durch den Einsatz von Modellierungsrichtlinien und Komplexitätsmessungen, normgerechtes Testen erzielt werden. Darüber hinaus werden die Toolqualifizierung erklärt und Praxisbeispiele aus den Branchen Automobil und Automatisierungstechnik gegeben. Der Workshop richtet sich vor allem an Entwickler, Tester, Qualitätsmanager und Teamleiter, die sich mit modellbasierter Software-Entwicklung mit MATLAB Simulink in Kombination mit Embedded Coder oder dSPACE TargetLink beschäftigen oder beschäftigen wollen.

MES Schulungen: https://www.model-engineers.com/de/training.html

Über das Forum Safety and Security

Das Forum Safety & Security 2017 findet vom 4. bis 6. Juli 2017 in München statt. In Seminaren, Vorträgen und Workshops können sich die Teilnehmer rund um die Themen Safety und Sicherheit in verschiedenen Bereichen der Industrie und Automobil informieren. Der Vortrag von Dr. Heiko Dörr (CEO) mit dem Vortragstitel „Umsetzung von ISO 26262-6 für die modellbasierte Software-Entwicklung“ findet in der Session 3: Methoden & Tools I am Mittwoch, den 05. Juli 2017, um 13:50 Uhr statt.

Über MES: Software Qualität. Made in Germany.

Model Engineering Solutions GmbH (MES) ist das Kompetenzcenter für modellbasierte Software. Gegliedert in die drei Bereiche MES Quality ToolsMES Test Center und MES Academy bietet MES seinen Kunden optimale Unterstützung für die integrierte Qualitätssicherung. Die MES Quality Tools sind hierfür die Software-Werkzeuge. Der MES Model Examiner® (MXAM) ist die erste Wahl zur Prüfung von Modellierungsrichtlinien. Der MES Test Manager® (MTest) setzt das anforderungsbasierte Testen in der modellbasierten Entwicklung effizient um. Der MES Quality Commander® (MQC) ist das Qualitätsmonitoring-Werkzeug zur Bewertung der Qualität und Produktfähigkeit einer Software und liefert entscheidungsrelevante Kennzahlen während der Entwicklung eines Produktes. Das MES Test Center umfasst Testdienstleistungen vom Anforderungsmanagement über das Ableiten von Testspezifikationen und die automatisierte Testauswertung bis zum Qualitätsmonitoring. Die MES Academy bietet Schulungen und Seminare an und unterstützt Kunden mit firmenspezifischen Beratungs- und Dienstleistungsprojekten bei der Einführung und Verbesserung modellbasierter Entwicklungsprozesse, wie etwa in der Erfüllung von Normen wie IEC 61508, ISO 26262 und ASPICE. Zu den Kunden von MES zählen bekannte OEMs und Zulieferer der Automobilindustrie und Kunden aus der Automatisierungstechnik weltweit. MES ist TargetLink® Strategic Partner der dSPACE GmbH sowie Produktpartner von MathWorks und ETAS.

Zurück