MES M-XRAY® (M-XRAY)

MES M-XRAY® verschafft Ihnen mit einer präzisen und schnellen Struktur- und Komplexitätsanalyse volle Transparenz bei Simulink®-, Stateflow®-, Embedded Coder®- und TargetLink®-Modellen.

ISO 26262-konforme Analyse und Visualisierung der Modellarchitektur

Eine gute Modellarchitektur ist eine wesentliche Voraussetzung für sichere Software, die aus diesen Modellen generiert wird. MES M-XRAY® hilft Ihnen, die Architektur von Simulink®-, Embedded Coder®- und TargetLink®-Modellen zu analysieren. Nach der Analyse stehen Ihnen alle praxisrelevanten Metriken zur Verfügung, um Architektur, Komplexität und Größe Ihrer Modelle realistisch zu bewerten.

Clone Detection bei Subsystemen

Die Clone Detection und Bewertung des inneren Zusammenhangs von Subsystemen von MES M-XRAY® hilft Ihnen, komplexe und fehleranfällige Modellanteile aufzudecken und die Modellkomplexität niedrig zu halten. Damit erhalten Sie wertvolle Unterstützung zur Erfüllung der wesentlichen Anforderungen aus der ISO 26262 an das Design der Softwarearchitektur.

 

Ihre Vorteile mit MES M-XRAY®:

 
TRANSPARENZ
  • Legt komplexe Teile eines Modells offen, sog. Hotspots
  • Spürt Kopien von Subsystemen auch in großen Modellen auf
VEREINFACHUNG
  • Visualisiert die Modellstruktur
  • Berechnet strukturelle Komplexität
METRIKEN
  • Berechnet alle relevanten Metriken der Modelle
  • Berechnet das Volumen des Modells
KONFORMITÄT
  • Sichert Konformität mit den Sicherheitsstandards ISO 26262 (Design der Modellarchitektur, Modellkomplexität)
  • Sichert Konformität mit dem Qualitätsstandard ASPICE (Evaluate software detailed dsign, Base Practice SWE.3.BP4)

 

Wie M-XRAY Sie unterstützt:

1. Schneller struktureller Überblick
Überblick Modellstruktur

M-XRAY bietet eine schnelle und übersichtliche Darstellung der Modellstruktur, der Subsysteme und Hierarchien sowie der objektiven Kennzahlen und Metriken zu den Eigenschaften der analysierten Systeme. M-XRAY bewertet die Modellkomplexität anhand bewährter Metriken. Weitere Kennzahlen geben Auskunft z.B. über Art und Anzahl verwendeter Elemente.

2. Realistisches Maß der Modellgröße
Globale Komplexität

„Wie groß ist eigentlich mein Modell“, ist eine Frage, die sich mit M-XRAY einfach und objektiv mit den Metriken zur globalen Komplexität beantworten lässt. Für die Berechnung der globalen Komplexität werden alle im Modul enthaltenen Elemente berücksichtigt. Als Metrik zur Modellgröße im Sinne des Implementierungsumfangs liefert die globale Komplexität auch ein schnelles Maß für Test- und Reviewaufwand von Modellteilen und Modellen.

3. Analyse bis ins Detail
Lokale Komplexität

Die lokale Verteilung der implementierten Funktionalität im Modell wird mithilfe der lokalen Komplexität bewertet. MES M-XRAY® misst die lokale Komplexität von Subsystemen in Simulink®-, Stateflow®- und TargetLink®-Modellen anhand von Halstead-Metriken.

Eine Bewertungskala erlaubt die schnelle Identifizierung von Komplexitäts-Hotspots, also Modellteilen mit zu hoher Komplexität durch zu starke Anhäufung von Funktionalität. Diese Hotspots sind aufgrund ihrer Komplexität erfahrungsgemäß schwieriger testbar und anfälliger für Fehler. Hier sollte das Modell restrukturiert werden.

Wo ein Refactoring einfach durchgeführt werden kann, zeigt die Metrik für Inkohärenz. Diese gibt an, wie weit die Elemente eines Simulink-Subsystems von der höchstmöglichen Kohärenz abweichen. Je stärker die Abweichung, desto leichter das Refactoring.

4. Effektive Suche nach Kopien
Clones

MES M-XRAY® spürt für Sie die Clones in den Subsystemen Ihrer Simulink®-, Stateflow®- und TargetLink®-Modelle auf, sogar bei Layout und Parameteränderungen. Häufig wiederverwendete Funktionen können identifiziert und in Bibliotheken ausgelagert werden. So bleiben Modell und Code schlank.

5. Umfassende Dokumentation
Dokumentation/Reporting

Das umfangreiche Reporting erlaubt eine Bewertung der Komplexität und strukturellen Qualität von Modellen auf einen Blick.

Eine Farbskala zeigt direkt die Komplexitäts-Hotspots auf. Ausführliche Metrik-Übersichten machen die Implementierung der Modelle transparent.